• en
  • de

FAQ

Für welches Alter ist Spieltherapie geeignet?
Ab dem Alter von drei Jahren bietet sich Spieltherapie an. In diesem Alter dauert die Therapiestunde maximal 45 Minuten. Bei ängstlichen Kindern wird ein Elternteil gebeten, für die erste Zeit mit dabei zu sein, bis sich das Kind an mich gewöhnt hat. Für jüngere Kinder bieten sich Eltern-Interaktions-Spielstunden an. Für Teenager ist Spieltherapie ebenso geeignet. Vor allem kreative oder schweigsame Jugendliche spricht diese Therapierichtung an, da viel Ausdruckskraft in die Materialien gelegt werden kann.

Was sind Eltern-Interaktions-Spielstunden bzw. Eltern-Interaktions-Training?
Diese Spieleinheiten bieten Eltern und Kindern die Gelegenheit, mit Hilfe des gemeinsamen freien Spiels einander näher zu kommen und aufeinander einzugehen. Beide Seiten lernen sich neu kennen und schätzen.

Wo ist die Spieltherapie anzusiedeln?
Spieltherapie steht zwischen freiem Spiel und psychiatrischer Behandlung. Sie kann als Prävention gesehen werden, um eine Verfestigung von Auffälligkeiten vorzubeugen oder um eine frühzeitige psychotherapeutische/psychiatrische Behandlung einzuleiten.

Was sind die Grenzen der Spieltherapie?

  • Wenn die Kinder/Jugendlichen nicht bereit sind, ihre Sorgen und Nöte mit mir zu teilen.
  • Wenn die Eltern die Therapiestunden der Kinder boykottieren.
  • Wenn die Kinder zuhause von den Eltern emotional nicht gestützt werden können. Spieltherapie kann sehr aufwühlend sein und Kinder benötigen Halt, um sich den für sie schwierigen Themen widmen zu können.
  • Wenn die Auffälligkeiten zu verfestigt oder zu gravierend sind. Dann wird eine Kombination mit einer psychotherapeutischen und/oder psychiatrischen Behandlung begonnen.

Buchtipps
Faber/Mazlish (2009): So sag ich’s meinem Kind: Wie Kinder Regeln fürs Leben lernen.
Gerhardt (2006): Die Kraft der Elternliebe: Wie Zuwendung das kindliche Gehirn prägt.
Henn (1999): Entspannte Kinder – fit fürs Leben. Phantasiereisen, Geschichten und Übungen zum Ruhigwerden.
Nemiroff/Annunziata (2007): Mein erstes Kinderbuch über Spieltherapie.
Sunderland (2015): Conversation that Matter. Talking with children and teenagers in ways that help.

Interessante Links
Jan Uwe Rogge (Autor, Familien- und Kommunikationsberater)cwww.jan-uwe-rogge.de
Interessante Beiträge vom Familientherapeuten Jesper Juul: www.familylab.ch
How old are children doing play therapy?

From three years onwards play therapy is suitable. Usually at this age a session lasts 45 minutes maximum. If a child is very anxious, a parent will be asked to stay in the room for a while so that the child has time to get used to the new situation. For younger children parent-child-interaction sessions are very helpful. Play therapy can also be beneficial for teenagers. Especially creative and uncommunicative children and teenagers find play therapy helpful as they  can express themself through creative materials.

What are parent-child-interaction sessions or training?

These sessions give parents and children the chance to have healthy interactions and to gain attunement through play. Both sides learn to appreciate each other again.

What is the position of play therapy in the health sector?

Play therapy can be located between free play and psychiatric treatment. It is very useful to prevent manifestations of disorders or to connect with psychotherapeutic/psychiatric treatment at an early stage.

What are the limits of play therapy?

  • If children/teenagers are not ready to share their worries and anxieties with me.
  • If parents boycott therapy of their children, for example not showing up for meetings or always being late.
  • If children are not emotionally supported by their parents at home. Play therapy can be very strenuous and children need support to deal with difficult themes.
  • If disorders are already manifested and very serious, I will transfer the child/teenager to psychotherapeutic/psychiatric treatment.

Reading list:

Faber / Mazlish (2001): How to talk so kids will listen and listen so kids will talk.

Gerhardt (2007): Why love matters. How affection shapes a baby’s brain.

Murdock (1987): Spinning inward. Using guided imagery with children for learning, creativity and relaxation.

Sunderland / Engleheart (1993): Draw on your emotions. Creative ways to explore, express and understand important feelings.

Sunderland (2007): What every parent needs to know. The remarkable effects of love, nurture and play on your child’s development.

Sunderland (2015): Conversation that Matter. Talking with children and teenagers in ways that help.

Interesting links:

Information about play and play therapy: www.childrenstherapycentre.ie

Anne Stöckert

Gerne können wir in einem persönlichem Gespräch gemeinsam herausfinden, welcher Weg im Moment der richtige ist, Ihre Familiensituation zu bewältigen.

Telefon: +49 151 184 511 42